Wasservitalisierung


Wasservitalisierung hat mit wissenschaftlicher Wasseraufbereitung wenig gemeinsam. Der Blickwinkel unter welchem Wasserqualität betrachtet und definiert wird, unterscheidet sich grundsätzlich vom Naturwissenschaftlichen, denn für die feinstofflichen Qualitäten gibt es in der Wissenschaft keine Entsprechung.
Zur Wasservitalisierung gibt es verschiedene Methoden und Systeme, von ganz unterschiedlicher Qualität. Vielfach werden harmonische Schwingungen auf einer Trägersubstanz (Metallfolie, Quarz, Wasser oder andere Träger) aufmodeliert oder informiert. Diese Informationsträger arbeiten wie eine Diskette oder Tonbandkassette die ihre Eigenschaften und Informationen auf das Wasser überträgt, ohne sich dabei zu verbrauchen. Sie können jedoch durch technisch erzeugte Schwingungen und Felder gelöscht, oder gestört und somit wirkungslos gemacht werden. Andere Methoden arbeiten mittels ausgeglichenen Formen und hochwertigen Materialien (Symbole, Proportionen, Gold, Kristalle). Diese können jedoch durch starke technische Schwingungen neutralisiert werden. Somit auch solche Geräte an bestimmten Orten keine Wirkung zeigen z.B. in der Nähe von Elektroverteilanlagen.

Wasserbelebungsmethoden beheben die energetischen Ursachen der schlechten Wasserqualität, indem sie dem Wasser seine Vitalität zurückgeben.
Die meisten Systeme erhöhen die magnetischen Kräfte des Wassers. Das Plocher Energiesystem (welches wir einsetzen) arbeitet nicht mit magnetischen, thermischen, radioaktiven oder chemischen Energien. In einer speziellen Apparatur wird die Umgebungsenergie gebündelt (sogenannte Lebensenergie) und ein Energiefeld aufgebaut. In diesem werden die energetischen Maximen von Originalen auf Trägermaterialien übertragen. Dadurch bekommt das Wasser eine erhöhte Oberflächenspannung, womit es mehr sprudelt und perlt. Das Wasser wird rechtsdrehend und erhält eine positive Ladung. Im Idealfall wird Ladung und Polarität ausgeglichen. Den Unterschied vom Leitungswasser zum vitalisierten Wasser erkennt man dadurch, das es erheblich besser schmeckt und sich weicher anfühlt. Eine gute Wasservitalisierung verleiht dem Wasser dieselben Energieeigenschaften, die frisches Quellwasser auszeichnen. Deshalb verzichten viele Anwenderinnen und Anwender von Wasservitalisierungssystemen auf Mineral- oder Sprudelwasser.

Vitales Wasser besitzt viel mehr Energie als normales Trinkwasser.

Durch die Energie des vitalisierten Wassers verändert sich auch die Struktur des Kalkes. Er setzt sich weniger fest und wird weniger hart. Dies ist die einfachste Möglichkeit, um die Wirkung einer Wasservitalisierung zu erfahren und um zu erkennen, dass sie nicht bloss auf Einbildung beruht. Es ist nicht erforderlich das Trinkwasser zu filtern um den Kalk zu entfernen. Da er in gelöster Form auftritt, kann der Körper so viel davon aus dem Wasser absorbieren wie er benötigt, der Rest verlässt den Körper über die Ausscheidung. Vitalisiertes Trinkwasser ist ein effizienter Lieferant für Spurenelemente und Mineralien. Sollte ihr Trinkwasser trotzdem sehr stark von Partikeln verschmutzt und belastet sein, so empiehlt es sich dennoch, einen Schmutzfilter einzubauen. Eine gute Wasservitalisierung vermag zwar viele Stoffe in ihrer Wirkung unschädlich zu machen, doch hat alles seine Grenzen. Übersteigt die Verschmutzung ein bestimmtes Mass, so kann sie mit rein energetischen Mitteln nicht genügend behoben werden. Der Gedanke der Wasservitalisierung geht davon aus, dass im Wasser ein Mangel vorliegen muss, wenn sich Bakterien übermässig vermehren können. Diese Bakterien leben im Normalfall in einem andern Millieu. Aus diesem Grund studiert man die Umstände in denen sie gedeihen. Verändert man dieses Umfeld, dann verschwinden automatisch die Bakterien, da ihnen die Lebensgrundlage entzogen wird. Durch Wasservitalisierung ist es daher möglich, qualitativ gutes Trink- und Badewasser zu erzielen, ohne dass Bakterien bekämpft werden müssen. In vitalisiertem Wasser können sie einfach sehr schlecht leben. Ähnliches gilt für mehrere Arten von Algen, die sich in Teichen und Weihern übermässig ausbreiten. Auch hier wird das Milieu derart verändert, dass sie sich weniger oder sogar gar nicht mehr ausbreiten können, ohne das natürliche Gleichgewicht zu stören. Es ist kein Wunder, wenn Gewässer mit höchst einfachen Mitteln gesund werden, denn es ist die konsequente Anwendung feinstofflicher Gesetzmässigkeiten.
Vitalisiertes Wasser besitzt die Kraft sich selbst zu reinigen. Es bindet mehr Sauerstoff. Es baut Schadstoffe leichter ab in dem es mehr sprudelt und perlt. Durch die Anwendung von vitalisiertem Wasser können sie dazu beitragen unseren blauen Planeten zu unterstützen, sich selbst zu heilen. Genauso wie Menschen, profitieren auch Tiere und Pflanzen von vitalisiertem Wasser. Viele Lebensformen leiden unter Wassermangel und / oder schlechtem Wasser. Würden diese Tiere und Pflanzen wie auch wir Menschen mit vitalisiertem Wasser versorgt, entsteht die Wahrscheinlichkeit das unser Stoffwechsel und Imunsystem positiv unterstützt wird. Wasser ist die Lebensgrundlage auf unserer Erde. Wollen wir sie für uns und die Natur lebenswert erhalten, müssen wir unbedingt mehr Aufmerksamkeit dem gesunden Wasser widmen. Wasservitalisierung ist ein äusserst wirkunsvoller erster Schritt dies zu tun.

Wir haben uns für das Plocher Energiesystem entschieden, nachdem wir über mehrere Jahre sehr gute Erfolge bei den verschiedensten Anwendungen mit Wasser, Garten, Landwirtschaft und Haushalt verzeichnet haben.

Für detailierte Auskünfte und Beratungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter:

Mondhaus, Emil und Gabi Kriemler, Schaltegg 4, 9213 Hauptwil,
Tel: 071 422 67 81 oder E-mail: Info@mondphasen.ch

Detaillierte Auskünfte zum Plocher EnergieSystem finden Sie unter:
http:// www.plocher.de


Push